Logo Kanton Bern / Canton de BerneBeratungsstelle Berner Hochschulen
  • de
  • fr
  • en

Prüfungen bewältigen

Macht Sie alleine schon der Gedanke an das Semesterende und die nahende Prüfungsphase nervös? Haben Sie Mühe damit, Ihre Lernphase zu strukturieren oder leiden Sie unter Prüfungsängsten? Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen zum Umgang mit dem Thema.

Grundsätzlich gilt: Je früher Sie anfangen, sich mit dem Prüfungsstoff auseinanderzusetzen, desto effizienter werden Sie sich das nötige Wissen aneignen. Das bedeutet, dass Sie später das Erlernte auch besser wieder abrufen können. Deswegen raten wir Ihnen ganz allgemein:

  • Nehmen Sie sich Zeit für eine gute zeitliche und inhaltliche Planung Ihrer Lernphase!

Wir unterscheiden zwischen den folgenden drei Phasen der Prüfungsvorbereitung: 

  • VOR der Prüfung
  • WÄHREND der Prüfung
  • NACH der Prüfung

Jede dieser drei Phasen weist ihre besonderen Herausforderungen auf. In den Texten zu Phase 1 und 2 haben wir Ihnen je ein Merkblatt mit den wichtigsten Tipps und Informationen zusammengestellt. 

Phase 1: Vor der Prüfung

Es spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle dabei, wie gut und effizient Ihre Prüfungsvorbereitung abläuft. Zur ersten Phase der Prüfungsvorbereitung können Sie unser Merkblatt nutzen. Darauf finden Sie zwei Checklisten, mit welchen Sie folgendes einschätzen können:

  • Generelle Checkliste für eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung: Bin ich bereit dazu, erfolgreich in meine Lernphase zu starten, oder muss ich zuerst das «Lernen erlernen»?
  • Checkliste für eine erfolgreiche inhaltliche Planung der Lernphase: Wie gehe ich vor, um sicherzustellen, dass ich alle (relevanten) Inhalte beim Lernen beachte und mich daran erinnern werde?

Hier finden Sie das Merkblatt zu Phase 1 der Prüfungsvorbereitung:

Lernstrategien /-störungen

Es gibt verschiedene Wege, wie Sie effizient und erfolgreich Ihren Lernstoff bewältigen können. Auf unserer Webseite «Erfolgreich lernen» können Sie mehr über das Lernen über verschiedene Sinneskanäle, das Erkennen Ihrer Stärken und Schwächen oder die optimale Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes erfahren:

Tipps gegen Lernstörungen

In jeder Prüfungsvorbereitungsphase gibt es Tage, an welchen es schwierig ist, sich auf den Lernprozess einlassen zu können, auch wenn Sie Ihren Lernrhythmus eigentlich kennen. Es ist in solchen Momenten wichtig, eine Pause zu machen. Auch ist es hilfreich herauszufinden, weshalb Ihr Lernprozess gestört ist. 

Phase 2: Während der Prüfung

Es gibt verschiedene Tipps dafür, wie Sie während der Prüfung zuversichtlich bleiben können. Diese hängen von der Art der Prüfung ab.

Im Merkblatt zu Phase 2 «Während der Prüfung» haben wir für Sie Tipps und Tricks für mündliche und schriftliche Prüfungen, sowie für Examen mit Multiple-Choice Fragen zusammengestellt:

Es hat sich gezeigt, dass fächerübergreifend häufig dieselben Fehler gemacht werden. Bleiben Sie also wachsam, dass Ihnen die im Video erwähnten Fehler nicht passieren – sie sind leicht vermeidbar. 

Nervosität und Prüfungsängste

Ein gewisses Mass an Anspannung ist normal und fördert sogar die Konzentration und Leistungsfähigkeit. Sollten Sie jedoch stark unter Nervosität und Prüfungsangst leiden, kann es hilfreich sein, sich für einen Moment mit möglichen Gründen dafür zu befassen. So können Sie Ihre Angst gezielter an der Wurzel packen und nützliche Gegenstrategien entwickeln. Unsere Hinweise und Fragen können Ihnen bei diesem Selbsterkundungsprozess helfen: 

Entspannungsübungen

Sinnvoll sind auch Entspannungsübungen, um Ihre Prüfungsnervosität wieder auf ein Niveau zu senken, das für Ihre Leistungsfähigkeit förderlich ist. Für die Zeit vor der Prüfung, also während der Lernphase, finden Sie dazu verschiedene Hinweise auf unserer Webseite:

Während der Prüfung können sie diese simple Technik anwenden: die 4-6-Atemtechnik.

Dies ist eine kurze, zu jeder Zeit und an jedem Ort anwendbare Beruhigungsübung. Idealerweise machen Sie sie immer wieder im Alltag, auch wenn keine akute Nervosität vorliegt. Sie ist Ihnen dann bereits vertraut und Sie können sie effektiver anwenden, wenn Sie in eine Stresssituation geraten. Die 4-6-Atemtechnik hat auch einen positiven Effekt auf Körper und Psyche, wenn Sie nicht angespannt oder gestresst sind.

Anleitung:

Langsam während 4 Sekunden tief einatmen und ohne Pause noch langsamer während 6 Sekunden ausatmen. Sich dabei schwermachen. Dies sechsmal während 1 Minute oder zwölfmal bis 2 Minuten wiederholen. 

Phase 3: Nach der Prüfung

Auch wenn Sie das Gefühl hatten, alles gut geplant und gelernt zu haben, kann es schiefgehen. Daran können äussere Faktoren, aber auch eigene Fehler schuld sein. Misserfolge sind aber immer auch Chancen, sich selber besser kennenzulernen. Hier finden Sie hilfreiche Tipps im Umgang mit einem Misserfolg bei Ihrer Prüfung: 

Misserfolg

Workshop und Beratungsangebot

Wenn Sie Unterstützung bei der Vorbereitung einer Prüfung oder bei der Bewältigung eines Prüfungsmisserfolgs brauchen, können Sie gerne zu uns in eine persönliche Beratung kommen – kostenlos und vertraulich. Zusätzlich bieten wir einen Workshop an zum Thema, um gelassen(er) an Prüfungen antreten zu können.

Beachten Sie ausserdem die untenstehenden Links zu weiteren Arbeitstechniken, mit deren Inhalten Sie Ihr Lernverhalten reflektieren können. Weiterhelfen können Ihnen vielleicht auch unsere YouTube-Videos. 

  • Beratungsangebot (Übersicht)

  • Workshops (Übersicht)

  • Allgemeine Arbeitstechniken (Übersicht)

  • Studienspezifische Techniken (Übersicht)

Seite teilen